2O Jahre ländliche Entwicklung in der Gemeinde BURG-REULAND

Die Ländliche Erneuerung ermöglicht der Gemeinde eine ständige Verbesserung der Lebensqualität und dies mit der Beteiligung der Bevölkerung.

1980
Die Gemeinde wird (mit 23 anderen) ausgewählt, um eine "Pilot-Aktion" zur ländlichen Erneuerung durchzuführen in Zusammenarbeit mit der ländlichen Stiftung der Wallonie.

1981
Das Leitschema wird durch Königlichen Erlass genehmigt.
Dank Konventionen, die in den Jahren 1981 und 1987 unterzeichnet wurden, werden mehrere Projekte zu 80 % subventioniert.  Es handelt sich hauptsächlich um Basis-Infrastrukturen und Ausrüstungen, Wege, Wasserleitungen und -behälter, Beleuchtung und Abwassersammler.

1988
R. Smetz erstellt die erste Aktualisierung des Leitschemas.
2 Konventionen (90 und 97) ermöglichen die Subsidierung zu 80 % von wirtschaftlichen Projekten.

1997
Prinzipbeschluss des Gemeinderates eine zweite Aktualisierung durchzuführen, die nach den Gemeinderatswahlen im Monat Oktober 2001 beginnt.

BISHER VERWIRKLICHTE PROJEKTE :

81/1 Kulturhaus Burg-Reuland
81/2 Abwassersammler der Ortschaft Reuland
81/3 Bürgersteige in den Ortschaften Maldingen-Braunlauf-Thommen
81/4 Modernisierung der Trinkwasserleitungen Reuland und
81/5 Lengeler-Dürler-Malscheid sowie
81/6 Bau eines Trinkwasserbehälters Lengeler
81/7 Modernisierung der öffentlichen Beleuchtung
81/8 Instandsetzung des Kulturhausberings
81/9 Geländeankauf für den Wohnungsbau
88/1 Renovierung des ehemaligen Gemeindehaus in Reuland
88/2 Verbesserung des Verbindungsweges Dürler-Espeler
88/3 Geländeankauf für die Einrichtung des Gewerbegebietes Schirm
88/4 Einrichtung einer Erholungseinrichtung des Gewerbegebietes Schirm
88/5 Dorfverschönerungsmaßnahme - Phase 1 (Aldringen, Oudler, Reuland)
88/6 Dorfverschönerungsmaßnahme - Phase 2 (Espeler, Lascheid, Steffeshausen)
90/1 Bau des Atelier rural
97/1 A. Einrichten eines Empfangs-, Aufwertungs- und Informationsplatzes
97/1 B. Einrichten der Außenanlagen des Atelier rural
  a) Zutritt, Dorfplatz
  b) Grünzonen