Bauernhof GEIBEN-KOHNEN

Nordöstlich der Ortschaft Oudler, an einem Osthang der Flur „Rinkelsdell“ am früheren ‚Alsterpatt’ ist Herr GEIBEN-KOHNEN beim Tiefpflügen eines Feldes zufällig auf Siedlungsspuren gestoßen.  
An Ort und Stelle konnte diese als Aufwurf einer Lage Schiefer- bzw. Lehmschiefersteine festgestellt werden.  Bis zur Begehung der Örtlichkeit am 20. März 1996 stellte Herr GEIBEN vorübergehend seine Tätigkeit ein.  Der etwa 15 Meter lange Aufwurf stellte sich offenbar als die Andeutung oder den Oberflächenrest eines Mauerzuges heraus.  Herr Stefan Treinen hat eine Reihe Scherben von Irdengeschirr gefunden, darunter zwei Bombensplitter als Relikt der Ardennenoffensive 1944-45.
Die Untersuchungen der Scherben wurden von Herrn Professor Dr. F. Verhaeghe durchgeführt und ergaben :
Insgesamt wurden 12 Scherben untersucht u.a. eine Scherbe eines keramischen Vorratstopfes aus dem 13-14 Jhdt.
Scherbe eines Steingutkruges : 14-15 Jhdt.
Mündliche Überlieferungen betreffend diese Siedlung scheinen nicht mehr bekannt zu sein.
Aus der Untersuchung erhellt, dass der Platz spätestens seit dem
14 Jhdt besiedelt war und wahrscheinlich mit bzw. nach der . Pestwelle um 1640 aufgelassen wurde und dann wüstgefallen ist.