Die Schule

Im Jahre 1840 wurde eine Schule in Lascheid eröffnet.
In der am 08.01.1889 von Johann Nikolaus Luxen begonnenen Schulchronik heißt es :
Das Schulhaus, welches Wirtslokal ist, besteht aus dem Schulzimmer nebst Lehrerwohnung und Ökonomiegebäuden.  Bei demselben fehlen Keller und Brunnen, sowie Spiel –und Turnplatz.  Das Schulhaus ist Eigentum der Arens’schen Stiftung.  Der hierselbst im Jahre 1848 verstorbene Ortsgeistliche Andreas Arens hat den Kirchenvorstand in Reuland testamentarisch zum Verwalter seines Vermögens eingesetzt und dabei bezüglich des Hauses folgende Bestimmungen getroffen.  
An erster Stelle steht das Haus einem Geistlichen, welcher hier wohnen will, zur Verfügung.  Trifft dieser Fall nicht zu, so hat ein Arzt in derselben Wohnungsrecht an letzter Stelle kann das Haus zu Schulzwecken verwendet werden.  Seit dem Tod des Stifters hat nun die Gemeinde Reuland gegen eine jährliche Miete von 75 Mark das Haus von der Arens’schen Stiftung gemietet und dem Orte Lascheid zu Schulzwecken überwiesen.  Im Jahre 1900 begannen die Arbeiten für den Bau eines Schulsaales für 55 bis 60 Kinder selbst Wohnung für einen verheirateten Lehrer mit Stall und Abortgebäude sowie Brunnenanlage und Einfriedung.  Am 24. Juli 1997 fiel die alte Schule den Baggerschaufeln zum Opfer und dies im Rahmen der allgemeinen Schulbautenerneuerungen.  
Der erste Schultag in der neuen Schule war der 01.09.1997.