Kriegerdenkmal

Während des Krieges 1914 - 1918 starben 8 Soldaten.Während des Krieges 1940 -1945 starben 10 Soldaten und und 3 Zivilopfer.

Alljährlich am Michaelstag findet in der Ortschaft Lascheid am Kriegerdenkmal eine Feier zu Ehren der Opfer der beiden Weltkriege statt.  So wie jedes Wegekreuz in unserer malerischen Landschaft, hat auch dieses schlichte Mahnmal am Ortseingang seine eigene Geschichte.

Der Initiator und Errichter dieses Denkmals ist Herr Nikolaus Zeyen.  
Bei der Generalmobilmachung 1913 wurde er bereits am zweiten Tag nach Diedenhoven einberufen und er gelobte bei heiler Rückkehr aus dem Felde, ein Wegkreuz zur Ehre Christi zu errichten.  
Unmittelbar nach Kriegsende errichtete er ein Ehrendenkmal für die Gefallenen des Dorfes und nach eigenem Entwurf ließ er das Denkmal in Malmedy anfertigen.  Am Michaelstag 1920 wurde dann unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die feierliche Einweihung durch Pfarrer Heinrich Cordewener (1978-1957) vorgenommen, wobei die Namen der Gefallenen verlesen wurden.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde durch die Bevölkerung eine weitere Gedenktafel für die Gefallenen und Zivilopfer der Ortschaft gestiftet und angebracht.
Auf Initiative der Dorfbevölkerung wurde die alte Gedenkstätte im April 1983 entfernt und in Eigenregie durch eine neue und moderne aus heimischen Bruchsteinen ersetzt, die sich harmonisch ins Dorfbild einfügt.