Viehzucht der ganz besonderen Art : Bisons auf der Maldinger Präirie

Artgerechte Haltung setzt große Flächen voraus

Am 22. Januar 1999 erreichten 90 acht Monate alte Bison-Kälber das schöne Dorf Maldingen und sollte eine neue Erwerbsquelle darstellen, da wegen der strikten Milchquotenregelung die Produktion nicht mehr gesteigert werden konnte.

Was die Nahrung dieser anspruchslosen, zotteligen Tiere angeht, so wird auf jegliche Düngung der Felder verzichtet.  Im Winter wird Heu gefüttert, denn bei Rauhfutter gedeihen diese sehr scheuen Tiere am besten.  Im Ankauf kostet ein solches Tier 90.000Fr. hinzu kommt dann noch die spezielle Umzäunung und die Fanganlage und man muss eine lange Zeugungszeit berücksichtigen.  Bisons sind erst ab dem dritten Lebensjahr, und insgesamt etwa 25 Jahre lang, zeugungsfähig.  Im Sommer 2000 gesellten sich Deckstiere zu der stattlichen Herde und die Kälber werden stets im Frühjahr geboren, um kräftig genug für den ersten Winter zu werden.  Bison-Fleisch ist besonders schmackhaft, gilt in den kulinarischen Kreisen als Delikatesse und hat daher einen angemessenen Preis.

Belgien genießt das Renommee des »Bison-Landes in Europa.« Die größte Bisonherde steht seit 1991 in Recogne. Von dieser »Ferme des Bisons«, verwaltet durch Jean-Francois d'Hoffschmidt, stammen auch die Tiere von »Eifel-Bison« in Maldingen.Zur Zeit zählt der Bestand in Recogne mehr als 400 Bisons.

Bisons reagieren schnell und können gefährlich sein. Wichtig ist ein ruhiger und geduldiger Umgang mit den Tieren, damit sie sich nicht unnötig erregen und deshalb das »Handling« zu einem unkalkulierbaren Risiko für den Menschen und auch für die Tiere selbst wird. Eine artgerechte Haltung setzt große Flächen voraus, da Bisons gemäß ihrem natürlichen Verhalten täglich mehr als ein Dutzend Kilometer beim Grasen zurücklegen. Der Bison gehört zur Gruppe der Wildrinder. Er ist ein Herdentier und lebt in den Schutzgebieten Nordamerikas. Ein ausgewachsener Bulle kann bis zu 3,80 m lang, 1,80 m hoch und 1200 kg schwer werden. Sein Fell ist gelegentlich braun, grau, gefleckt oder sogar weißlich.

Generell sind Bisons sehr fruchtbar. Die Lebenserwartung der imposanten Prärietiere beträgt 20 bis 30 Jahre, wobei Bullen und auch Kühe bis in dieses hohe Alter reproduktiv sind. Die Geschlechtsreife der weiblichen Tiere wird mit zwei Jahren erreicht, das erste Kalb also im Alter von drei Jahren ausgetragen. Bis zum Alter von etwa fünfzehn Jahren können die Kühe jedes Jahr tragend sein. Danach erst lässt die Fertilität nach und pendelt sich beim zweijährigen Kalben ein.Bisons ernähren sich hauptsächlich von Gräsern, Trieben und Kräutern der Steppe. Im Winter begnügen sie sich mit Moosen und Flechten. Sie haben keine natürlichen Feinde, galoppieren aber, wenn es sein muss bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Zudem sind Bisons hervorragende Schwimmer.In der Fortpflanzungszeit von Mai bis September vereinigen sich die Bullen- und Kuhgruppen zu Großherden, in denen dann Kämpfe um die Gunst einer brunftigen Kuh ausgetragen werden. Nach der Begattung bringen die Kühe nach neunmonatiger Tragzeit ihre Kälber zur Welt, die anschließend an einem geschützten Ort ein Jahr lang gesäugt werden.