Die Kirchen

Die Anwesenheit des hohen Adels und der Burg lassen erkennen, dass schon früh eine Kirche in Steffeshausen gestanden haben muss.  
Der schwere bruchsteinerne Kirchturm der Pfarrkirche ist weithin sichtbar.  Vermutlich hatte Steffeshausen in der romantischen Zeit – im 12.-13. Jahrhundert bereits ein schönes Gotteshaus, wovon in der heutigen Anlage noch Mauerwerk erhalten ist.  Dieses wurde, einem Zahlenstein nach, im Jahre 1565 wahrscheinlich um ein Joch erweitert. Die Kirche liegt inmitten des alten Friedhofs im Dorfzentrum.  

Schöne alte Grabkreuze sind noch erhalten geblieben.  
Die Chronik nennt als ersten Pfarrer des Ortes 1560 Jacob Relick. 1572 und 1604 hatte der Herr von Brandenburg die Collation.

Vergrößert wurde die Kirche nochmals 1891, der Sakristeibau stammt aus dem Jahre 1776.  Der einschiffige Kirchenbau mit seinem hohen Ostturm hat spätgotische Fenster, die u.a. Glasgemälde der Muttergottes, des heiligen Paulus, Petrus, Joseph, Donatus und Sebastianus zeigen. 

Ein Stein im Türsturz der Sakristei trägt die Jahreszahl 1776.  
Das Langhaus umfasste vermutlich ursprünglich nur zwei Joche, so dass sich ein quadratischer Grundriss ergab, entsprechend der bei Eifelkirchen häufigen Planform. 

Das Kircheninnere ist betont einfach und macht sogleich den Eindruck eines wohlgepflegten Gotteshauses, wo eine christliche Landbevölkerung keine Arbeit und keine Opfer gescheut hat, um es so zu erhalten, wie es seit eh und je Sitte und frommer Brauch war.

Der Hauptaltar ist ein schlichter einfacher Säulenaufbau aus dem Jahre 1721.  Das geschnitzte Antependium zeigt im Unterbau die Skapulierübergabe an den seligen Simo, Stock.

Das Skapulierfest nahm immer einen besonderen Platz im Leben der St.Peter Pfarre ein. 

 

 

Steffeshausen, das "Bergdorf" oberhalb der Our ist auch sicherlich deshalb erwähnenswert, weil diese kleine Ortschaft zwei Kirchen besitzt, wovon die erste wohl bereits im
12 Jahrhundert bestanden hat und die neuere Kirche erst vor einigen Jahren durch Herrn Pastor Schoonbroodt errichtet wurde