Oudler

Laut Sprachenwissenschaftler ist der Ursprung des Dorfes „OUDLER“ in die Zeit des 5. und 6. Jahrhunderts anzusiedeln.  
Die Endung „-ler“ oder „-lar“ bedeutet nichts anderes als „Wohnstätte“ so dass die Dorfbezeichnung Oudler vielleicht für „urbares Land/Wohnstätte“ steht.  Oudler zählt heute +/- 447 Einwohner.

Im Jahre 1705  erhielt Oudler die Erlaubnis vom damaligen Erzbischof in Köln eine Kapelle im Dorfkern zu bauen.  
Grund war der meist beschwerliche und zugleich auch gefährliche Weg zum Gottesdienst in der damaligen Pfarrkirche in Thommen und bis im Jahre 1924 verrichteten die Kapläne aus Thommen den Kirchendienst.  Im  Jahre 1923 wurde der Bau der neuen Pfarrkirche
„Heilige Drei Könige“ begonnen und wurde innerhalb von 2 Jahren fertiggestellt.

Die Kirche

Von 1996 bis 2000 fanden in Oudler allerhand infrastrukturelle Neuerungen statt : zuerst wurde das Pfarrhaus renoviert, elektronische Funkuhr für die Glocken, Renovierung Pfarrheim, Sakristei und Glockenturm, neue Mikronfon –und Lautsprecheranlage, Kirchenrenovierung im Jahre 2000.  Die neue Friedhofskapelle mit Denkmalplatz und der neue Altar wurden am15. September 2002 durch den Bischof Aloys JOUSTEN eingeweiht. Gefertigt wurde der neue Altar, der im altgotischen Stil gehalten ist von zwei einheimischen Handwerkern Olivier MESSERICH und Arnold POSCH (Schnitzereien).

In der Pfarrkirche Oudler finden wir u.a. die Pièta der „schmerzhaften Mutter“ (die 13te Station des Kreuzweges), die 14 Nothelfer, den Hl.Celsus, den Hl. Donatus der Münstereifel, den Hl. Aloisius von Gonzoga, den Hl. Joseph von Nazaretha, die Hl. Cäcilia, die Hl. Thérèse von Lisieux, den Hl. Antonius von Padua, der Hl. Franziskus und den Hl. Judas von  Thadäus.  Die Mutter Gottes von Lourdes,
Mutter Gottes von Luxemburg, Prager Jesukind und Herz-Jesu-Statue.

Die „Heiligen drei Könige“ oder das Fest der Erscheinung wird jedes Jahr am 06. Januar gefeiert und an diesem Tag schreibt man mit geweihter Kreide den Jahresbeginn unter der Hinzufügung von drei Buchstaben
C + M + B an die Türen (Christus mansionem benedictat = Christus segne die Wohnung) und das machen heute die Sternsinger von Oudler.
Die „Heiligen drei Könige“ gelten als Patrone der Wallfahrer und Reisenden.

Die neue Totenkapelle

 

 Kriegerdenkmal in Oudler nahe der Kirche.

Während des Krieges 1914 -1918 starben 23 Soldaten.
Während des Krieges 1940 -1945 starben 24 Soldaten und 12 Zivilopfer.

Die Brücke in Oudler

Im Jahre 1888 wurde die Brücke und das Bahnhofsgebäude – bestehend aus einer Wohnung für den Bahnhofvorsteher, einem Wartesaal und einem Fahrkartenschalter.
Die Eisenbahnbrücke wurde 1889 in Betrieb genommen so dass eine Verbindung zwischen Luxemburg und Belgien bestand wo Zwischenstationen in Reuland, Oudler, Lengeler und Wilwerdingen vorgesehen wurden.

Die Strecke St.Vith-Ulflingen erlangte recht schnell wirtschaftliche Bedeutung, da die Teilstrecke das Ruhrgebiet mit Luxemburg und Lothringen verband.  Koks wurde aus dem Ruhrgebiet in die Industriezentren im Süden Luxemburgs und nach Lothringen gebracht, wo sie zur Verarbeitung und Verhüttung des Einsenerzes verwendet wurden. In umgekehter Richtung wurde dann wieder Eisenerz ins Ruhrgebiet exportiert.  Die Eisenbahn lieferte u.a. Briketts, Futtermittel und Dünger, die sich die Bauern am Bahnhof von Oudler abholten.
Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Kohlentransportzüge über deutsche Strecken umgeleitet, so dass hier nur noch hauptsächlich Vieh –und Holztransporte getätigt wurden. 1940 während des Zweiten Weltkrieges wurde die Brücke durch die Belgier gesprengt um den Deutschen den Nachschub zu erschweren daraufhin bauten die Deutschen eine neue Holzbrücke.  Der Personenverkehr wurde im September 1944 auf dieser Strecke eingestellt.

Vereine

Chorgemeinschaft Grüfflingen-Oudler

Präsident :     

Leo PFEIFFER
Hölzchen, Oudler, 8
4790 BURG-REULAND     

Tel. : 080/32 92 08

 

Schriftführer :     

CORNELY Richard
Hofstraße, Oudler, 16
4790 BURG-REULAND     

EV Schule Oudler

Kontaktperson :     

PAQUET-KREINS Rita
Auf der Ley, Oudler 120
4790 BURG-REULAND     

Tel. : 080/32 97 95

 

Freundschaftsbund der Pensionierten Oudler

Schriftführer :

BACKES Joseph
Eichenberg, Oudler, 4
4790 BURG-REULAND
Tel. : 080/32 93 39 

JG Oudler

Präsidentin :     

VOLLVILLE Cindy
Hofstraße, Oudler, 54
4790 BURG-REULAND

Kassierer :     

KALPERS Sven
Hofstraße, Oudler, 9
4790 BURG-REULAND    

Schriftführer :     

HENNEN Luka
Auf der Ley, Oudler, 106
4790 BURG-REULAND 
E-Mail: luka.hennen@icloud.com
Handynummer: 0477 406 294

Website : www.jgoudler.be

 

KGL.Musikverein "CACILIA" Oudler

Schriftführer :     

HENNEN Gerd
Auf der Ley, Oudler, 106 
4790 BURG-REULAND     

Tel. : 080/42 01 01
Gsm : 0472/68 30 68

E-Mail : gerd.hennen@skynet.be
Homepage : http://www.mvoudler.be


Kassiererin :

VOLLVILLE Cindy
Vielsalmer Straße, Rodt, 3
4780 ST.VITH
 

 


Kinder- und Jugendchor CHORallen

Dirigentin und Ansprechpartner :


Tanja MAYER
Aldringen, 61b
4791 BURG-REULAND
Tel. : 00352/691 551 444
E-Mail : tm-miwwel@skynet.be

 

KKG Grün-Weiss Oudler

Präsident :     

KIRSCH Roger
Auf der Ley, Oudler, 43
4790 BURG-REULAND     

Schriftführer :     

GREVEN Gerd
Auf der Ley, Oudler, 81
4790 BURG-REULAND     

Tel. : 080/42 03 88
E-Mail : gerd.greven@skynet.be

KV KASTELL Burg-Reuland

Präsident :     

WITTROCK Jérôme
Büchelstraße, 7a
4780 ST.VITH     

Schriftführer :     

RICHTER Thomas
An den Gärten, 25, Neundorf
4780 ST.VITH
E-Mail : kv.kastel@hotmail.com

Kassiererin :

KOHNEN Janin
Rodenborner Weg, Auel, 63
4790 BURG-REULAND
    

 

LFG Oudler

Schriftführerin und Leiterin :      

Frau Annette ROSENGARTEN-MARX
Engelbach, Oudler, 43
4790 BURG-REULAND     

Tel. : 080/39 93 34

 

S.G. Rapid Oudler

Präsident :     

CHAVET Bernd
In den Buchen, Grüfflingen, 46
4790 BURG-REULAND     

 

Schriftführer :     

AACHEN Aloys
Aldringen, 62H
4791 BURG-REULAND 

Musikverein

-
Jahreskonzert 2006
Jahreskonzert 2006
Jahreskonzert 2007
Jahreskonzert 2007
Jahreskonzert 2008
Kirmesbaum
 

DAS VEREINSLEBEN IST IN OUDLER GROSS GESCHRIEBEN

Der Kgl. Musikverein „Cäcilia“ Oudler

1918 gründete Peter Meyer ein kleines Streichorchester und 1923 fand die Gründung des Musikvereins statt und er beteiligt sich seither an allen festlichen Angelegenheiten des Dorfes, Prozessionen, Kommunionen, Primizen, Goldhochzeiten, Gedenkfeiern, Wiesenfeste, Konzertabende usw.

Die erste Vereinsfahne stammt aus dem Jahre 1929 und kostete damals 3.000BFr.
Das „Vereinslokal“ wurde am 15. April im Jahre 1956 offiziell eingeweiht.
1998 feierte der Musikverein „Cäcilia“ Oudler seinen 75ten Geburtstag und er ist trotz seines Alters dynamischer denn je und bestimmt im neuen Millenium die musikalischen Geschicke innerhalb der Dorfgemeinschaft.


Der Königliche Musikverein »Cäcilia« Oudler ist bei der Einstufung einer der absoluten Neulinge. Noch nie nahm der Verein in der 83-jährigen Vereinsgeschichte an einem Wettbewerb teil. Die Verantwortlichen suchen mit der Einstufung nach einer musikalischen Standortbestimmung.Daher auch die mutige Entscheidung, sofort in der Ersten Kategorie an den Start zu gehen.In den neunziger Jahren erlebte der Verein unter Leo Hockertz regelrechte Aufbruchsstimmung. Mit den mittlerweile integrierten Jungmusikern zählt der Verein 34 Mitglieder. Seit fünf Jahren steht mit Harald Mollers ein junger, ehrgeiziger Dirigent dem Verein »Cäcilia« vor, der der Stilrichtung von Leo Hockertz mit Unterhaltungsmusik als unverzichtbarem Bestandteil eines hörenswerten Musikvereins treu blieb. Der Leiter suchte in der konzertanten und sinfonischen Blasmusik neue Betätigungsfelder.Bei der Einstufung werden Aspekte wie Lampenfieber und Konkurrenzdenken als nicht kalkulierbare Faktoren gehandelt, doch gibt man sich in Oudler zuversichtlich, das gesteckte Ziel auf Grund einer exzellenten, aufwändigen Vorbereitung zu erreichen. Besonders stolz ist der Verein auf die Tatsache, dass man lediglich auf einen »Leihmusiker« an den Pauken zurückgreifen muss. Somit ist der Musikverein Cäcilia Oudler ein reiner Dorfverein, der das örtliche Geschehen mitprägt und dadurch auch den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft durch Auftritte bei weltlichen und kirchlichen Feiern untermauert. Als Pflichtwerk wird Oudler »A Sunrise Impression« von Jan de Haan darbieten, während als Wahlwerk das schwungvolle »Twins« aus der Feder von Jurymitglied Jan Hadermann zu Gehör gebracht wird.

Muzensammeln

Alljährlich ziehen die Mädchen und Jungen jeweils in getrennten Gruppen durchs ganze Dorf und sammeln für das berühmt berüchtigte "Muzenessen". 
Der Jahrgang 1990 war diesmal zuständig für die Organisation und Koordination des ganzen Spektakels. 
Am Samstag, dem 14. Februar 2004 um 09.00 Uhr war es dann wiedermal soweit : 26 Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren trafen sich an der Gemeindeschule in Oudler. 
Mit Körben und Rücksäcken bepackt ging die Reise los ! 
Die Kinder sammelten : Eier, Zucker, Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Mehl, Milch, Kakau, Puddingpulver und Geld.

"Petrus im Himmel" hatte es an diesem Tag ganz besonders gut mit den "Kids" gemeint und so war es zwar ein wenig kalt aber vollkommen trocken und der eine oder andere Sonnenstrahl erfreute alle Beteiligten sichtlich und erwärmte die Gemüter.
Die Mädchen wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. 
In jeder Gruppe gab es eine kleine "Königin", die trug stolz eine kleine goldene Krone auf dem Haupt und so zogen alle Kinder von Haus zu Haus und sangen frohgelaunt ihre Lieder :

♫♫♫

"Ich bin die kleine Königin, gib mir nicht zu wenig, lass mich nicht zulange steh'n, denn ich muß noch weitergeh'n 
bis ins ganze Dorf 
hinein !"

"Dankbar wollen wir nun geh'n, lasst es Euch recht gut ergeh'n. 
Friede, Freud und Einigkeit sei bei Euch zu jeder Zeit !"

St Pitter os den helgie Maan dän den Himmel schlesse kann. Setz die Leder aan die Wand, holl dat Messer on die Hand, schneg hie schneg dief schneg en decke Faasneitzgreef.

Die Kinder wurden auch im Jahre 2004 von den Einwohnern herzlich empfangen und reichlich beschenkt. 
Das Bild zeigt die Kinder bei Greta PFEIFFER-TREINEN in Oudler.

Das "Muzenessen" am Karnevalssamstag 
von 13.30 bis 17.00 Uhr in der Gemeindeschule in OUDLER.

Karnevalssamstag war dann der große Tag endlich da ! 
Das "Muzenessen" war angesagt und zu diesem Anlass waren die Oma's "Lisa" und "Gretchen" schon frühzeitig aufgestanden. 

Um 07.30 Uhr wurde bei "Gretchen" der Teig für 
die Muzen angesetzt. 
Gekonnte Handgriffe und ein perfekt organisiertes Team trat an diesem Morgen in Aktion.
Auf dem Bild sieht man wie "Lisa" den Teig aufrollt und die Muzen einzeln aussticht mit Hilfe eines kleinen Glases.

Um 9.45 Uhr wurden schon die ersten Muzen von "Gretchen" im Fett gebacken.

Sogar "Peter" war von seiner Arbeit voll begeistert denn er war es, der die frischgebackenen Muzen im Zucker rollen durfte.

Frau GENNEN-MÜLLER Sylvia hatte in diesem Jahr daheim bei sich die ganzen Waffeln für die Kinder gebacken. 

An dieser Stelle ein ganz herzliches "Dankeschön" 
an die freiwilligen Bäcker.

Durchs Programm führte in diesem Jahr 
das Organisationsteam des Jahrgangs 1990 :
Laurence, Christina, Gina, Jenny und Donna
(nicht zu vergessen ist die tatkräftige Unterstützung 
der beiden Mütter :
Liliane FELTES-TREINEN und Monique OESTGES)


Allerlei Spiele hatten die "Großen" für die Kinder vorbereitet und es war den jungen Damen hervorragend gelungen einen kindgerechten bunten "Muzennachmittag" zu organisieren.
Das Programm reichte von Sketchen über Tanzeinlagen bis hin zur Mini-Playback-Show und so war in der Gemeindeschule OUDLER ultimative Stimmung angesagt.

Als kleines "Bonbon der Extraklasse" spendeten 
die Mütter Liliane und Monique in diesem Jahr für alle Kinder, die es wünschten, zum jeweiligen Kostüm das passende aufgemalte Karnevalsgesicht.

Bunte farbenfrohe und lustige Karnevalsgesichter 
zauberte Frau DHUR-KIRSCH Claudine in Kürze und dies trug sicherlich in einer ganz besonderen Weise dazu bei, dass das diesjährige "Muzenessen" für jedes Kind 
zu einem einmaligen Erlebnis wurde.
Mit von der Partie waren Indianer, Hexen, Prinzessinnen, Dalmatiner und viele andere bekannte Figuren, die ein heiteres närrisches Bild abgaben.

Zum "Muzenessen" wurden die von altersher bekannten frischgebackenen Pfannkuchen mit Zucker gereicht außerdem wohlschmeckende Muzen und Waffeln und als Nachtisch kam Vanille -und Schokoladenpudding auf den Tisch dazu gab es warmen Kakau sowie Zitronen -oder Orangenlimonade zu trinken.
Herr Pastor Batty HACK ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen und beehrte die Kinderschar 
mit seinem ehrenwerten Besuch.

Das gesammelte Geld wurde gerecht unter die "Kids" aufgeteilt und so erhielten die Mädchen bis zum Alter von 9 Jahren einmal eine Diddl-Tasse aus Porzellan und zusätzliche 8 Euro und bei den "Großen" bekam jedes Mädchen 15 Euro.

Das "Muzenessen 2004" wird sicherlich bei vielen Kindern noch in langer und schöner Erinnerung bleiben 
und war mit Sicherheit ein voller Erfolg für alle Beteiligten !
(Bericht und Bilder von OESTGES M.)